Was ist ein ERP-System und kann eine ERP-Infrastruktur oder -Produktsuite Ihnen bei der Verwaltung von Backoffice-Funktionen für Ihr kleines oder mittelständisches Unternehmen helfen? Vor einigen Jahrzehnten waren vollständig integrierte Enterprise-Resource-Planning-Infrastrukturen oft unerreichbar für alle außer den größten Fort-500-Unternehmen mit den höchsten Technologiebudgets und der höchsten Toleranz für die Risiken, die mit der Implementierung von Geschäftstechnologie verbunden sind. Aber in den letzten Jahren hat sich die Marktlandschaft für ERP-Produkte verändert, und integrierte Geschäftstechnologien werden für kleine Unternehmen immer erschwinglicher, während gleichzeitig die Möglichkeiten erweitert werden. Wenn Sie ein kleineres Unternehmen besitzen und die Vorteile eines integrierten Softwaresystems nutzen möchten, haben Sie sich möglicherweise vor Jahren mit ERP-Optionen befasst und festgestellt, dass sie nicht machbar oder kostenintensiv sind. Aber die jüngsten Änderungen haben neue Optionen auf den Markt gebracht, und es könnte an der Zeit sein, Ihre Untersuchung wieder aufzunehmen und die Möglichkeit von ERP wieder auf den Tisch zu bringen. Aber zuerst, was ist ein ERP-System?

Was ist ein ERP-System?

Ein Enterprise-Resource-Planning-System oder Fertigungsplanungssystem ist eine große Softwarearchitektur, die um einen zentralen Server herum aufgebaut ist, der eine Vielzahl von Anwendungen ausführen und Daten sicher speichern kann. Die allerersten ERP-Systeme wurden in den späten 1980er und frühen 1990er Jahren als Reaktion auf die spezifische Nachfrage aus dem Fertigungssektor auf dem Geschäftsmarkt eingeführt. Zu diesem Zeitpunkt nutzten viele Unternehmen Computer, aber Unternehmen führten normalerweise jede Abteilung und jedes Geschäftsteam auf einer separaten Softwareplattform aus. Jede Plattform wurde entwickelt, um einen bestimmten Satz von Funktionalitäten zu handhaben, aber die Systeme konnten sich nicht überschneiden, was bedeutete, dass die Mitarbeiter keine standardisierten Anwendungen ausführen und den Zugriff auf die Datenbanken nicht teilen konnten, was überlappende Funktionen erleichtert hätte.

Dies stellte Betriebsleiter vor Herausforderungen, die Schwierigkeiten hatten, Planungs-, Bestell-, Abrechnungs- und Montageaktivitäten in Fertigungshallen zu koordinieren, da diese Aufgaben oft die Eingabe mehrerer Abteilungen erforderten. Diese Probleme verlangsamten die Produktivität und führten zu Workflow-Hindernissen und Kommunikationsproblemen, die gelöst wurden, sobald alle Mitarbeiter und Geschäftsteams Anwendungen gemeinsam nutzen konnten, die von einem zentralen Server ausgeführt wurden, der normalerweise im Besitz des Unternehmens und eines internen IT-Personals wie sap customer experience und von diesem verwaltet wurde Erfahrung. Obwohl frühe ERP-Architekturen komplex und sehr teuer waren, brachten sie dennoch hohe Renditen und wurden bald zum Standard bei großen Fertigungsunternehmen. Ihre Popularität breitete sich zu diesem Zeitpunkt über die Welt der Fertigung hinaus auf alle großen Geschäftseinheiten aus, die sie sich leisten konnten, einschließlich Regierungsbüros und Universitätssysteme.

Für kleinere Unternehmen blieben sie jedoch mehrere Jahre lang unerreichbar. Dies änderte sich erst nach der Jahrtausendwende. Zu diesem Zeitpunkt erreichte die Nachfrage nach integrierten ERP-Systemen ihren Höhepunkt und begann dann zu sinken, sodass etablierte Entwickler und Anbieter nach neuen Wegen suchten, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Viele dieser Unternehmen suchten nach neuen Marktanteilen im nachgelagerten Bereich, unter kleineren Unternehmen und Start-ups. Sie begannen mit kontinuierlichen Bemühungen, ihre Produkt- und Serviceangebote für kleinere Unternehmen zu skalieren und anzupassen, die sie nun nutzen, um sich in dem derzeit schwierigen Geschäftsklima über Wasser zu halten.

Related Posts

Leave a Reply

Your email address will not be published.